Stützpunktverein des Hamburger Leichtathletikverbandes

Niendorfer TSV Leichtathletik

 

Nächster Termin:


7. Hallensportfest des Niendorfer TSV (Infos hier)

  

6. Hallensportfest der Leichtathleten war ein voller Erfolg

Neuer Melderekord bei den Vereinen

Das 6. Leichtathletik-Hallensportfest für Schüler/innen zwischen zehn und fünfzehn Jahren wurde doch noch zu einem vollen Erfolg, da in der letzten Woche die Zahl der Helfer aus dem Kreis der Elternschaft auf das Minimum von 30 gebracht werden konnte und weil auch der Organisator Timo Knoth (ehemaliger Sportwart) auf das bewährte Mitarbeiterteam mit Martin Singelmann und Jan Eric Scheidweiler bauen konnte. Es waren immerhin sämtliche Teilnehmer mit Start-Nr. in Starterlisten einzutragen, Ergebnisse und Urkunden auszudrucken und diese Technik, die vom HLV freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, muss auch fachkundig bedient werden.

Da die Helferfrage auch ein ganz wichtiger Punkt bei einem solchen Sportfest ist - es kamen immerhin 497 Teilnehmer aus 60 Vereinen (hier ein neuer Melderekord) aus dem Norddeutschen Raum - wurde die Entscheidung für eine erneute Durchführung erst Ende September gefällt. Der Termin war zwar lange gesichert (es ist wie eh und je der Totensonntag), doch wurde bei Veröffentlichung der Ausschreibung im Rahmenterminplan das Sportfest von zwei auf einen Tag reduziert. Ein straffer Zeitplan mit dem Start um 10 Uhr in der Leichtathletik Trainings Halle in Winterhude sah eine Abwicklung bis 18.30 Uhr vor – doch auch diesmal konnten aufgrund großer Starterfelder, insbesondere bei den Jüngern, Zeitverzögerungen nicht vermieden werden.
Nach einem langen Tag mit vielen spannenden Läufe und auch tollen Ergebnissen (Sprungtalent Tobias Walter aus Schwerin gewann in M 15 den Hochsprung mit 1,82 Meter genauso überlegen wie den Weitsprung mit 6,24 Meter – in Rio sehen wir ihn noch nicht...aber später ?), können die Leichtathleten des Niendorfer TSV eine positive Bilanz ziehen. Viele Vereine sind immer wieder von der tollen Halle und auch der guten Organisation angetan. Der Niendorfer TSV hat sich im Norddeutschen Raum von Flensburg bis Bremerhaven, von Kiel bis Schwerin und Ribnitz-Damgarten und bis hin nach Zeven einen guten Ruf erworben. Nicht umsonst häuften sich lange vor der Ausschreibung die Anfragen nach Stattfinden des Sportfestes.
Großes Lob von allen Gästen erhielt auch wieder unser Imbissstand, an dem zu günstigen Preisen belegte Brötchen, Kaffee, Getränke, heiße Würstchen, Naschis und insbesondere leckerer, selbstgebackener Kuchen angeboten wurden. Gerade dieser war ab Mittag der große Renner und die zahlreichen Spenden aus der Elternschaft waren in kurzer Zeit abgeräumt. Ganz herzlichen Dank allen Spendern, denn nach diesem „Highlight“ wird stets gefragt, be-vor der Kuchen aufgetischt ist.
Das sportliche Anschneiden unserer jungen NTSV-Truppe soll aber auch noch erwähnt wer-den, denn es waren 35 Schülerinnen und Schüler am Start. Alle hatten es aber gegen eine übermächtige Konkurrenz aus Hamburg und den umliegenden Bundesländern natürlich sehr schwer, ganz vordere Plätze zu belegen. Da darf sich Valerie Meyer schon über einen 5. Platz im B-Finale über 60 Meter in W 10 freuen und Finja Dunker über einen 6. Platz über die 800 Meter. Als gute Läuferin erwies sich auch Svenja Eilermann mit einem schönen 4. Platz über 800 Meter in W 11. In der Klasse W 13 lagen immerhin Alene Pauline Schnell über die 800 Meter auf dem 7. Platz und Michelle Radant erlief einen guten 6. Platz im A-Finale über 60 Meter. Zwei 9. Plätze über 800 Meter und im Weitsprung brachten sie leider um eine Urkunde. Diese holten sich aber ebenfalls über 800 Meter in Klasse W 14 Lena Pless auf dem 5. Platz, gefolgt von Merit Carstensen. Die größten Chancen auf vordere Plätze hatten unsere jungen NTSV-er gerade über die Mittelstrecke, denn auch bei den Jüngsten (Klasse M 10) konnte Benjamin Schmidt einen 8. Platz über die 800 Meter belegen und sich über eine Urkunde und den obligatorischen „Lolli“ freuen.
Lauftalent Arne Gehrmann spürte ganz besonders die starke Konkurrenz und musste sich trotz einer starken Zeit von 2:48,83 Minuten über 800 Meter in M 12 mit einem 5. Platz begnügen. Ebenfalls Platz fünf in M 13 belegt Emil Aßmann, der ganz tolle 2:30,16 Minuten lief. Ein 7. Platz im Weitsprung brachte ihm die zweite Urkunde ein. Diese verpasste Tilman Wetjen in Klasse M 14 trotz eines Sieges im B-Finale über 60 Meter (9. Platz), aber gute 4,91 Meter brachten ihn im Weitsprung auf den 5. Platz.
Bei den älteren Schülerinnen konnte allein Nina Cabaret einstellige Platzierungen erreichen. So mit einem 4. Platz im Kugelstoß der Klasse W 15 und mit einem 8. Platz im Weitsprung. Für Trainer/innen und Aktive heißt es daher: Fleißig trainieren, um sich auch zukünftig mit der Konkurrenz messen zu können. Aber die Leichtathletik-Abteilung ist auf einem guten Weg und das zeigen die ständig steigenden Mitgliederzahlen.

Reinhardt Singelmann